Artikel drucken Artikel versenden

Aufbaustudium Unternehmensführung

Büro im Griff

Diesen Artikel teilen:

Kreative Ideen sind wichtig, reichen für die Leitung eines Architekturbüros aber nicht aus. Die Weiterbildung Unternehmensführung an der Bauakademie Biberach hilft weiter. Seit über 20 Jahren lernen Architekten hier, Chef zu sein. | Nils Hille

Betriebspsychologie: In dem Biberacher Aufbaustudium Unternehmensführung trainieren die Architekten, ihre Mitarbeiter richtig zu motivieren.

Controlling, Recht und Personalführung – das sind zwar für viele Architekten keine Fremdwörter mehr. Die wenigsten würden sich aber in diesen Themen wohl als fachlich besonders stark bezeichnen. „Doch spätestens, wenn ein Architekt ein eigenes Büro gründet oder übernimmt, muss er auch diese Dinge beherrschen“, sagt Professorin Gisela Götz von der Bauakademie Biberach. Gemeinsam mit Professor Gunter Huppenbauer leitet sie dort das Aufbaustudium „Unternehmensführung für (Bau-)Ingenieure und Architekten“. Nach drei Jahren kann die Weiterbildung zum eigenständigen Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) führen.

Dafür müssen die Teilnehmer drei Lehr- und Lernblöcke von je zwei Monaten besuchen, die jeweils im Januar und Februar eines Jahres angeboten werden. Auch die Prüfungen, ausgenommen die Diplomarbeit, absolvieren sie innerhalb dieser Kompaktkurse. Götz: „Die Teilnehmer können sich von ihrer laufenden Berufstätigkeit mental lösen und richtig in die Thematik eintauchen. Das ist viel effizienter, als sich immer wieder freitags umstellen zu müssen.“ Andererseits können projektgebundene Architekten an dieser Weiterbildung in Biberach nicht teilnehmen.

Die drei Themenblöcke Betriebswirtschaft, Recht und Organisation stehen für sich und können in beliebiger Reihenfolge absolviert werden. Jedes Jahr werden alle drei parallel angeboten. Inhaltlich wurden sie genau auf die Zielgruppe zugeschnitten, so Götz: „Es gibt viele Aufbaustudiengänge für ­Ingenieure. Bei uns sind aber alle Themen auf die Bereiche Architektur und Bauwesen eingestellt.“ So wird beispielsweise beim Controlling nicht die Kalkulation von Serienprodukten in Fabriken besprochen, sondern die Berechnung der individuellen Projekt­arbeit eines Architekten in den Mittelpunkt gestellt.

Spezielle Sprachkurse

Viele der theoretischen Bereiche werden durch Praxisphasen ergänzt. Ein Schwerpunkt liegt hier in der richtigen Kommunikation mit Bankberatern, sagt Götz: „Wie bereite ich mich auf ein Gespräch mit denen vor, wie rede ich mit ihnen und wodurch baue ich ein Vertrauen mir und meinen Ideen gegenüber auf?“ Die Studenten sollen lernen, auch die Sichtweise der Finanzierungsseite einzunehmen, um den Handlungspartner zu verstehen und bestmögliche Konditionen zu erhalten. Zum erfolgreichen Verhandeln gehören hier auch eine eigene Risikoeinschätzung und ein Risikomanagement, um Vertrauen bei der Bank zu schaffen.

Berufserfahrung vorausgesetzt: Das Bewusstsein für die Berufstätigkeit zählt genauso wie ein intensiver Erfahrungsaustausch.

Qualifiziert mit seinem Steuerberater zu reden, gelingt ebenfalls nur mit fachlichem Wissen – im Biberacher Aufbaustudium fällt dies unter den Block Recht. Die allgemeinen Grundlagen und fachspezifischen Rechtsthemen, die hier außerdem behandelt werden, können für die Architekten zu einer direkten praktischen Umsetzung in der Arbeit führen, so Götz: „Teilnehmer berichten regelmäßig davon, dass sie ihre Kenntnisse in Bau- und Arbeitsrecht direkt auf der Baustelle umgesetzt haben. Kein Wunder! Allein im Fach Baurecht haben sie bei uns so viele Stunden, dass Juristen oft nicht mithalten können.“

Mitarbeiter zu motivieren und zu führen, ist für die neuen Unternehmenschefs, die teilweise vorher selbst Angestellte waren, eine weitere Herausforderung. Im Block Organisation ist dies eines der Themen. Hierzu gehören auch die Rhetorik für Verhandlungen mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern sowie das Marketing im Baubetrieb. Weitere Schwerpunkte bilden die Betriebs- und Ablauforganisation.

Fünf Jahre Berufserfahrung

haben die Teilnehmer des Aufbaustudiums im Durchschnitt, zwei sind mindestens gefordert. Götz: „Hier zählt das Bewusstsein für eine Berufstätigkeit, das junge Hochschulabsolventen noch nicht haben. In unseren Veranstaltungen lernen die Studenten nicht nur von den Dozenten, sondern auch in der Gruppe durch einen intensiven Erfahrungsaustausch.“ Für viele Wirtschaftsstudenten an Massenuniversitäten wäre die Biberacher Kursgröße von maximal 28 Studenten dabei ein Traum. Die rhetorischen Übungen müssen aber trotzdem sehr gut koordiniert werden, damit jeder Erfahrungen sammeln kann.

Weil auch diese Hochschule zur Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge verpflichtet ist, wird sie in den nächsten Jahren ihr Angebot neu konzipieren. Dabei soll auch die Stu­diendauer verkürzt werden, kündigt Götz an: „Das bedeutet für unser Aufbaustudium eine Straffung der Inhalte. Einige wenige Prüfungen müssen dann in Form von Hausarbeiten nach den Blöcken geschrieben werden.“

Aufbaustudium Unternehmensführung für (Bau-)Ingenieure und Architekten (berufsbegleitend)

Abschluss: Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH)
Ort: Bauakademie Biberach
Dauer: drei Blöcke von je zwei Monaten (Januar und Februar)
Kosten: 9 495 Euro
Voraussetzungen: Hochschulstudium der Architektur oder Ähnliches und zweijährige Berufspraxis
Start: 7. Januar 2008
Internet: www.bauakademie-biberach.de

Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.