Artikel drucken Artikel versenden

Leserbrief

Das „Biest“ ist es wert

Diesen Artikel teilen:

Ein städtebauliches Biest besonderer Art ist Siegen – in vielerlei Hinsicht. Auch mit dem Fluch der bedrückenden Konzentration von Siedlung, Verkehr und eben der Sieg im engen Tal, was erst die leidige Hüttentalstraße hervorgebracht hat, und obendrein unter Zerstörung des Alche-Tales die Freudenberger Straße als BAB-Zubringer. Im Verein mit den architekto­nischen Sünden, wie sie der „Schöngeist“ Michael Stojan vorfand: viel fast unüberwindlich erscheinendes Elend, zudem das Einzwängen der Sieg in einen Betonkasten. Das sind Aufgaben für Generationen, und man kann dem Kollegen Stojan nur eine glückliche Hand wünschen. Das „Biest“ ist es wert.

Kurt Reschke, Landschaftsarchitekt


Diese Meinung bezieht sich auf: Der Schöngeist und das Biest erschienen in: DAB 08/09, Seite 20

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.