Artikel drucken Artikel versenden

Querstreber

Berge von Bjarke

Diesen Artikel teilen:

Kürzt ein Architekturbüro sich „BIG“ ab, dann muss es einfach monströs bauen
Text: Roland Stimpel

Wenn einer sein Architekturbüro „Bjarke Ingels Group“ nennt, dann kann die Abkürzung nur „BIG“ heißen. Und so muss der Chef dann auch planen, selbst wenn er aus dem nüchternen Dänemark kommt. Eine Insel im Kaspischen Meer krönt Ingels mit sieben wulstig-zackigen Hochhäusern, „Berggipfel“ genannt. Eine schwebende Kugel in Schweden soll ein komplettes Autobahnkreuz spiegeln. In Kopenhagen formte er einen Wohnkomplex mit 60.000 Quadratmetern in Form einer gigantischen 8, warum auch immer. Einen Vorort von Paris will Ingels jetzt mit einem 80-Hektar-Monster für Einkauf, Kultur und Erholung auf dem Dach beglücken.
Einzelheiten sind egal. „Wir versuchen immer, die Aufmerksamkeit weg vom Detail und hin zum BIG picture zu lenken“, sagt Ingels ganz offen. Das Bild ist nicht nur groß, sondern dazu oft bizarr – zum Beispiel „eine Kreuzung zwischen dem für Kopenhagen typischen Hof und dem New Yorker Wolkenkratzer“. Eigenwillig auch das Bild eines 32-geschossigen Wohnhauses, „welches die Kunst in die Stadt und Stadt in die Kunst transportiert und dadurch neue Hybride aus kulturellem und sozialem Leben erzeugen wird“. Oder eine Turm-Gruppe mit Brücken – sie „versinnbildlicht den radikalen Bruch mit der schlichten Wiederholung separater Türme und eine Entwicklung hin zu einer neuen urbanen Gesellschaft“.
Man glaube aber nicht, Ingels schwafle nur. Er leistet auch harte Arbeit, so bei einem anderen Pariser Projekt: „Der Neubau wird aufgeblasen, um Licht und Luft hereinzuholen. Er wird komprimiert, um auch den Nachbargebäuden Tageslicht und Ausblicke zu sichern. Er wird angehoben und auf Stelzen gestellt, und zum Schluss wird er gekippt, um der Öffentlichkeit das spektakuläre Panorama der Pariser Skyline zu sichern.“ Häuser aufblasen komprimieren, anheben und kippen zugleich – das kann nur ein Riese von wahrhafter BIGness. So einer macht sogar kleine Märchenfiguren groß: Neulich erst stellte er eine sechs Meter hohe „BIG Mermaid“ in einen Duty-free-Laden auf dem Kopenhagener Flughafen. Die Meerjungfrau ist ein Geschöpf des Dichters Hans Christian Andersen, der auch das schöne Bluff- und Illusionsmärchen von des Kaisers neuen Kleidern erdachte. Die trägt Ingels in XXL.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*