Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Unterkünfte mit Charakter

Diesen Artikel teilen:

In der Ausstellung „Jean Prouvé  – vom System zum Haus“ zeigt die Architekturgalerie Kaiserslautern studentische Arbeiten, die sich mit Entwürfen des französischen Autodidakten befassen. (Grafik: Presse)

In der Ausstellung „Jean Prouvé – vom System zum Haus“ zeigt die Architekturgalerie Kaiserslautern studentische Arbeiten, die sich mit Entwürfen des französischen Autodidakten befassen. (Grafik: Presse)

Der französische Konstrukteur und Designer Jean Prouvé beschäftigte sich seit Ende der 1930er-Jahre mit kleinen „Flüchtlings-Bauwerken“. Die Entwürfe des gelernten Kunstschmids für mobile, teilweise temporäre Unterbringungen sollten eine Antwort auf die Wohnungsnot der Kriegsvertriebenen bieten. In der Ausstellung „Jean Prouvé  – vom System zum Haus“ (bis 29. November 2015) zeigt die Architekturgalerie Kaiserslautern studentische Arbeiten, die sich vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingssituation mit der „bemerkenswerten“ architektonischen Qualität der Arbeiten des Autodidakten befassen. Die Zeichnungen, Kataloge und Modelle entstanden in einem Seminar des Architekten Till Göggelmann am Lehrstuhl Stadtbaukunst und Entwerfen an der TU Kaiserslautern.

Die Exponate dokumentieren die Suche der Studierenden nach den Bedingungen, wodurch die von Prouvé entworfenen Systeme zu echten Häusern mit spezifischer Raumqualität und eigenem Charakter werden, so die Veranstalter. Die Ausstellung ist donnerstags und freitags (15 bis 18 Uhr), samstags (11 bis 14 Uhr) und sonntags (15 bis 17 Uhr) geöffnet. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*