Artikel drucken Artikel versenden

Glosse

Kauft mehr Ziegenhaar!

Diesen Artikel teilen:

66_Glosse_ArtikelGraft-Architekten empfehlen jetzt Teppichfliesen, Brillen und kreative Klebezettel fürs Klo Branding: Roland Stimpel
Lange nichts mehr von Graft gehört. Der Immobilienbedarf der Familie Pitt-Jolie scheint über Hollywood hinaus gedeckt, die Utopie einer Kunsthallen-Wolke über dem Berliner Schlossplatz ist seit Jahren verflogen, und vor der Graft zu verdankenden 1.000-Quadratmeter-Angebervilla auf der Insel Schwanenwerder hat man sich auf der Schiffstour intuitiv schon weggedreht, bevor sie ins Auge hauen kann.

Aber jetzt gibt es Neues: „die Branding Agentur GRAFT Brandlab, die an der Schnittstelle zwischen Architektur und Marken agiert“. Für unsere allzu deutschsprachigen Leser: Das hat nichts mit Brandschutz zu tun, sondern mit Marken, in New German eben „Brands“. Zu diesem Thema hat Graft jetzt einen erstaunlichen „Immobilienreport“ herausgegeben, oder wir dürfen vermuten: seine eigene Brand dafür geliehen. Die Schnittstelle zwischen Architektur und Marken ist jedenfalls werbetechnisch gründlich verlötet. Wir lernen zum Beispiel: „Die Luft verbessernde Wandfarbe des Herstellers Lakeland Paints absorbiert und neutralisiert Chemikalien und Verunreinigungen.“ Wir erfahren: „SageGlass LightZone von Sage Electrochromics ist ein neues Material, das drei verschiedene Tönungen ermöglicht.“ Und wir freuen uns: „Textile Bodenbeläge können den Feinstaub binden. Tretfords Eco-Fliese ist darin besonders gut, da sie aus einem hohen Anteil an Kaschmir-Ziegenhaar besteht.“ Aus allem schließen wir: Wer Graft als Architekten nimmt, der wird zu Wandfarben, Gläsern und Teppichen so kundig und vor allem herstellerneutral beraten, wie ein unabhängiger Bauherren-Treuhänder das nur eben tun kann.

Zwischen den Werbeblöcken beackert Graft ein Themenspektrum von der Mentalität des Mid-Age-Shoppers über Wohnraum für Assiniboine-Indianer und HoloLens-Brillen bis zur Frage „Mietpreisbremse – Segen oder Fluch?“. Vielleicht ist ja der Plan für ihr 108-Seiten-Konvolut auch so in die Welt gelangt, wie es diese exklusive Graft-Nachricht aus der Kreativszene vermuten lässt: „So findet man neuerdings auf den Toiletten der Innovationsfirma Ideo in San Francisco Post-it-Blöcke. Die Mitarbeiter sind dazu aufgefordert, ihre Ideen, die am stillen Örtchen entstehen, mit anderen zu teilen.“

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*