Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Architekten ergreifen Initiative

Diesen Artikel teilen:

Wir machen das: Die Initiativen „Wohnraum für alle“ und „Home not Shelter!“ suchen Konzepte für Flüchtlingswohnungen. (Foto: Kebony)

Wir machen das: Die Initiativen „Wohnraum für alle“ und „Home not Shelter!“ suchen Konzepte für Flüchtlingswohnungen. (Foto: Kebony)

Eine Ausstellung in der Architekturgalerie München zeigt vom 9. März bis zum 9. April 2016 unter dem Titel „Wir machen das!“ die gesammelten Konzepte der beiden Initiativen „Wohnraum für alle“ und „Home not Shelter!“. Vor dem Hintergrund der Flüchtlingssituation haben sich seit Herbst 2015 Architekten und Planer sowie Wissenschaftler und Studenten mit der Aufgabe beschäftigt, wie sich schnell umsetz- und bezahlbare Wohnlösungen entwickeln lassen. „Wohnraum für alle“ wird vom Deutschen Werkbund Bayern getragen, während „Home not Shelter!“ eine von der Hans Sauer Stiftung ins Leben gerufene Hochschulinitiative ist.

Mit einem umfassenden Blick auf das Thema aus den Perspektiven von Theorie, Forschung und Praxis wollen die Initiatoren helfen, Wohnraum zu schaffen, der im Sinne der Baukultur menschenwürdiges Wohnen, Integration und hohe Nutzungs- und Gestaltungsqualität vereint. „Wir machen das!“, lautet die der Ausstellung überschriebene Losung. Wie „das“ gehen soll, wird auch Thema einer Projektbörse an der Hochschule München (12. März 2016) sein. Auf Einladung der Initiative „Wohnraum für alle“ diskutieren Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über Möglichkeiten, „konkrete Projekte auf den Weg zu bringen“, so die Veranstalter.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*