Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Öffentliche Raumforderung

Diesen Artikel teilen:

Raum einnehmen: Das temporäre Amphitheater von Seán Harrington Architects wurde aus Recycling-Baustoffen im Granby Park, Dublin, errichtet. (Foto: Alice Clancy)

Raum einnehmen: Das temporäre Amphitheater von Seán Harrington Architects wurde aus Recycling-Baustoffen im Granby Park, Dublin, errichtet. (Foto: Alice Clancy)

Anwohner und interessierte Bürger fordern bei Entscheidungen über die Nutzung des öffentlichen Raums zunehmend ein Mitspracherecht ein. Die Ausstellung „DEMO:POLIS – Das Recht auf Öffentlichen Raum“ in der Berliner Akademie der Künste (12. März bis 29. Mai 2016) stellt partizipative Modelle der Stadtentwicklung vor und beleuchtet den gemeinschaftlich beanspruchten Platz als Plattform für politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen. Nach Schwerpunkten zu dem Verhältnis zwischen Stadt und Landschaft sowie Stadt und Kultur konzentriert sich die Akademie mit dieser Schau auf den Öffentlichen Raum als Gestaltungsergebnis demokratische Verhandlungsprozesse.

DEMO:POLIS veranschaulicht mit Plänen und Modellen, Fotografien und Filmen, wie Architekten, Stadtplaner, Künstler und Bürger den Öffentlichen Raum gestalten und nutzen. Die Beispiele reichen vom Brooklyn Bridge Park in New York über den Campo de Cebada in Madrid bis zum Tempelhofer Feld in Berlin. Die Ausstellung präsentiert beispielhafte Raumgestaltungen kleiner Plätze wie ganzer Küstenstreifen, Dokumentationen von Demonstrationen und Kunstaktionen, gibt Einblicke in die Arbeit kämpferischer Basisinitiativen und lädt die Besucher mit interaktiven Diskussionsveranstaltungen ein, die Stadt der Zukunft mitzugestalten. Gezeigt werden Arbeiten von Architekturbüros wie Foster + Partners, Barkow Leibinger oder Kleihues + Kleihues sowie von Künstlern wie Hans Haacke und Nuno Cera.

Auf dem umfangreichen Begleitprogramm stehen Symposien und Konzerte, die Tagung eines öffentlichen Stadtparlaments und zum Abschluss der Veranstaltungsreihe die zweitägige, in Kooperation mit dem Goethe-Institut organisierte Konferenz „Public Space: Fights and Fictions“. Das Vermittlungsprogramm Kunstwelten bietet Führungen und Workshops für Schüler an. Zur Eröffnung der von Wilfried Wang, Architekt und Mitglied der Akademie der Künste, kuratierten Ausstellung am 11. und 12. März 2016 stellen einige der ausstellenden Künstler und Architekten ihre Projekte vor.

Ausführliche Informationen zur Ausstellung und den einzelnen Programmpunkten finden Sie hier.

Passend zum Thema



Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*