Artikel drucken Artikel versenden

Regenerative Energien

Viel Erfolg mit Wärmepumpen

Diesen Artikel teilen:

Fehler vermeiden bei Planung, Installation und Betrieb: Das ist das Ziel eines neuen Buches zum Thema Wärmepumpenanlagen. Der Autor begleitet damit einen wieder erstarkten Trend.

Ein Praxis-Band aus dem Fraunhofer Verlag mit vielen nützlichen Tipps und Tricks: Der schlicht betitelte Ratgeber „Wärmepumpen“ bietet fachkundige Unterstützung bei der Planung, Installation und dem Betrieb von Wärmepumpenanlagen. Ob Hochdruckstörung, Eisen im Wasser oder Soleverlust, der Autor Jürgen Bonin weiß, welche Störungen es wo und wie zu beheben gilt. Im Alltag und unter Zeitdruck ist seine zusammengefasste Expertise eine perfekte Hilfe. Bonin, der seit zwanzig Jahren Wärmepumpen-Projekte konzipiert und durchführt, konzentriert sich in der 120 Seiten starken Publikation besonders auf die Analyse von Planungs- und Ausführungsfehler.

Außerdem gibt der Spezialist nützliche Hinweise, wie Planer und Architekten häufige Fehlerquellen bei Wärmepumpen erkennen können. Praxisbeispiele erläutern dies am lebenden Objekt. Der besondere Wert dieser Publikation zur Planung von Wärmepumpenanlagen liegt außerdem in der markenneutral gehaltenen Informationsaufbereitung: Fachkräfte aus der Baubranche erhalten so eine kompetente Faktenquelle. Sie können Systeme und Möglichkeiten unvoreingenommen vergleichen und wertvollen Input zu alternativen Energiequellen direkt in die Tat umsetzen.

Buchtipp II - Bild

Jürgen Bonin, Deutsches Institut für Normung e.V., Fraunhofer IRB Verlag, Berlin, 120 Seiten, ISBN 978-3-8167-9454-7, 48 Euro.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.