Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Unterkunft mit Perspektive

Diesen Artikel teilen:

Ein Schwerpunkt der Ausstellung im Stuttgarter „Wechselraum“ liegt in der Darstellung der Rahmenbedingungen zur Planung von Flüchtlingsunterkünften. (Foto: Pascher Aumüller Siebeneich/HTWG Konstanz)

Ein Schwerpunkt der Ausstellung im Stuttgarter „Wechselraum“ liegt in der Darstellung der Rahmenbedingungen zur Planung von Flüchtlingsunterkünften. (Foto: Pascher Aumüller Siebeneich/HTWG Konstanz)

Unter dem Titel „Fluchtperspektiven – Architektur zur Integration“ widmet sich eine Ausstellung in Stuttgart (bis 22. Juli 2016) nicht nur geplanten und gebauten Projektvarianten in Baden-Württemberg. Ein Schwerpunkt der Schau liegt in der Darstellung der Rahmenbedingungen zur Planung von Unterkünften.

Wie sollen Flüchtlinge wohnen? Und welche Faktoren spielen bei der Entscheidungsfindung eine Rolle? Im Stuttgarter „Wechselraum“ werden geplante und gebaute Flüchtlingsunterkünfte von Architekten und Architekturstudenten in Baden-Württemberg ausgestellt. Unter dem Titel „Fluchtperspektiven – Architektur zur Integration“ (bis 22. Juli 2016) zeigen die Veranstalter neben den Projekten überdies Grafiken, die den Prozess des Ankommens und die Rahmenbedingungen zur Planung von Flüchtlingsunterkünften veranschaulichen sollen.

Die Beschäftigung mit Sichtweisen von Entscheidungsträgern auf Bauherrenseite komplettiert den Blick auf die Gemengelage der Ansprüche, deren Verständnis und Moderation die Grundlage gelingender Integration bildet. Weitere Informationen und Blicke in die Ausstellung mit Werkstattatmosphäre finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*