Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Begegnungen am Bau

Diesen Artikel teilen:

Eine Ausstellung in der Architektur Galerie Berlin ist der fruchtbringenden Zusammenarbeit von Künstlern und Architekten gewidmet. (Foto: Georg Aerni)

Eine Ausstellung in der Architektur Galerie Berlin ist der fruchtbringenden Zusammenarbeit von Künstlern und Architekten gewidmet. (Foto: Georg Aerni)

Eine Ausstellung in der Architektur Galerie Berlin ist der fruchtbringenden Zusammenarbeit von Künstlern und Architekten gewidmet. „Recontres / Begegnungen“ des Schweizer Architektenbüros Graber Pulver stellt Kunst-am-Bau-Projekte vor und ist bis zum 10. August 2016 zu sehen.

Kunst trifft Architektur – und dann? Dieser Frage geht die Architektur Galerie Berlin in diesem Sommer nach. Im Rahmen der Ausstellung „Recontres / Begegnungen“ zeigt das Schweizer Architektenbüro Graber Pulver noch bis zum 10. August 2016 Kunst-am-Bau-Projekte und stellt diese zur Diskussion.

Die „Begegnungen“ inszenieren Marco Graber und Thomas Pulver anhand der Projekte Energiezentrale Forsthaus in Bern (2013) und Wohnsiedlung Grünmatt in Zürich (2014). Die dafür entstandenen Arbeiten (Beautiful Wall #25 des Künstlerduos Sabina Lang/Daniel Baumann und Zeitimporte von Yves Netzhammer) manifestieren zwar sehr unterschiedliche künstlerische Positionen, gehen jedoch beide von einer Interpretation einer vorgefundene Situationen aus. Dabei gelingt es ihnen, künstlerische Intervention und architektonische Haltung in eine Balance zu bringen, welche die Autonomie beider Genres neu interpretiert, so die Veranstalter.

Graber Pulver haben eine wandfüllende Petersburger Hängung aus Plänen, Fotografien und künstlerischen Artefakten entworfen, die dem Betrachter einen tieferen Einblick in den Architektur-Kunst-Dialog ermöglichen soll. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*