Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Von Meschede in die Welt

Diesen Artikel teilen:

Vor 50 Jahren begann Eckhard Gerber seine Karriere. Eine Ausstellung ist den Arbeiten seines Büros gewidmet. (Foto: HGEsch, Hennef)

Vor 50 Jahren begann Eckhard Gerber seine Karriere. Eine Ausstellung ist den Arbeiten seines Büros gewidmet. (Foto: HGEsch, Hennef)

Zum 50-jährigen Jubiläum von Gerber Architekten (Dortmund) zeigt die Ausstellung „Meilensteine aus fünf Jahrzehnten“ im Aedes Architekturforum Berlin (11. Dezember 2016 bis 19. Januar 2017) die verschiedenen Strategien und Herangehensweisen des Büros anhand ausgewählter Bauten.

1966 gründete Eckhard Gerber in Meschede sein erstes Büro mit dem Namen „Werkgemeinschaft 66“. Auf der Grundlage gewonnener Wettbewerbe wuchs Gerber Architekten, das seit 1979 in Dortmund ansässig ist, stetig und zählt heute rund 170 Mitarbeiter mit Filialen in Hamburg, Berlin, Riad und Shanghai. Anhand von Zeichnungen, Modellen, Fotos, Renderings, Büchern und Filmen werden Projekte wie das Harenberg City-Center in Dortmund (1994), die Neue Messe in Karlsruhe (2003), die King Fahad Nationalbibliothek in Riad (2013) oder die Justus-Liebig-Universität in Gießen (2016) im Kontext des jeweiligen Zeitgeistes und der Bauaufgaben beleuchtet. Überdies werden Besuchern die Planungen des Koranmuseums in Al Madinah al Munawarah, der Haram Intermodal Metrostation in Riad (Saudi-Arabien) sowie des Bürogebäudes HEHE Holdings in Taiyuan (China) vorgestellt.

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum erscheint das Buch „Eckhard Gerber Baukunst 2 – Gerber Architekten Projekte und Bauten“, herausgegeben von Frank R. Werner, im Jovis Verlag. Weitere Informationen über die Ausstellung finden Sie hier.

r

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*