Artikel drucken Artikel versenden

Flüchtlinge

Willkommen mit Pop-Art

Diesen Artikel teilen:

Ein neues Flüchtlingszentrum in Paris empfängt Neuankömmlinge aus Krisengebieten wie in einer schützenden Blase. (Foto: Filmstill)

Um die Entstehung wilder Camps zu verhindern, haben die französischen Behörden gegen Ende des vergangenen Jahres in Paris ein „aufblasbares“ Aufnahmezentrum für Migranten eröffnet.

Das im nordöstlichen Viertel Porte de la Chapelle gelegene humanitäre Zentrum wurde für 6,5 Millionen Euro nach Entwürfen des Büros studio 6b in Zusammenarbeit mit dem deutschen Leichtbauexperten Hans Walter Müller gebaut. Die Konstruktion, deren Blasenstruktur durch Luftdruck ihre Form erhält, begrüßt die Neuankömmlinge mit Pop-Art-Dekoration.

Hunderte Flüchtlinge, vor allem aus Eritrea, Somalia, Sudan und Afghanistan, wurden bereits zur Registrierung durch den runden Willkommenspunkt geführt. Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen wussten der Nachrichtenagentur Reuters zu berichten, dass die Abwicklung dort bislang störungsfrei verlaufe – und das freundliche Design von Müllers Blasen zur Beruhigung der Menschen beitrage. Der 84-jährige Architekt wohnt selbst seit Jahrzehnten in einem „aufblasbaren“ Haus. Das humanitäre Zentrum genießt in Frankreich Modellcharakter.

Wie es im Centre humanitaire d’accueil pour migrants in Porte de la Chapelle zugeht, sehen Sie hier im Film.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Passend zum Thema



Paris neu erfinden

Ganz Paris träumt von mehr Grünflächen. Im Rahmen des Wettbewerbs „Réinventer Paris“ wurden 23 Orte zur Umgestaltung ausgeschrieben. Die siegreichen Architektenteams dürfen alte Bürogebäude, brachliegende Grundstücke und Teile des Autobahnrings neu erfinden. Das privat finanzierte Milliardenprojekt soll 2017 unter dem Titel „Réinventer la Seine“ fortgesetzt und neu ausgeschrieben werden. Weiterlesen



Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*