Artikel drucken Artikel versenden

Polycarbonat

Wände aus Öl

Diesen Artikel teilen:

Haus im Haus: In Heroldsberg bei Nürnberg wurde ein Einfamilienhaus aus den 1960ern mal ganz anders energetisch saniert. Die Architekten Lisa Barucco und Günter Pfeifer haben es mit Polycarbonat umbaut.

Polycarbonat ist leicht, lässt viel Licht, aber vergleichsweise wenig Wärme durch. Doch die energetischen Potenziale werden nur selten ausgenutzt.

Text: Heiko Haberle

1953 begann bei der Firma Bayer erstmals die industrielle Produktion von Polycarbonat. Heute bestehen aus diesem Kunststoff auf Erdöl-Basis CDs und Chipkarten, Autoscheinwerfer und Visiere von Schutzhelmen. Seit den frühen 1990er-Jahren wird er auch als Fassadenmaterial eingesetzt. Doch noch immer scheint es ­eine gewisse Hemmschwelle zu geben, einen Kunststoff großflächig an einem Gebäude einzusetzen. Dabei spricht vieles ­dafür, dies zu tun: Polycarbonat ist lichtdurchlässig, besitzt aber eine viel geringere Wärmeleitfähigkeit als Glas, dämpft also Temperaturschwankungen.

Es ist sehr schlagfest, schwerentflammbar und formstabil zwischen minus 40 und plus 115 Grad. Es ist günstiger als Glas und deutlich leichter, was sparsame Unterkonstruktionen ermöglicht. Polycarbonat ist recyclingfähig, kann zu Granulat verarbeitet und erneut in Form gebracht werden. Für den Bau geschieht dies als Stegplatten mit Hohlkammern. Diese Paneele haben zwar meist eine Standardbreite von 50 Zentimetern, können aber in verschiedenen Stärken und mit unterschiedlich vielen Hohlkammern produziert werden, was die ­optische Dichte beeinflusst. Das Material kann transparent oder transluzent sein, komplett oder nur an einzelnen Stegen eingefärbt sein, bedruckt und beschichtet werden.

Industrie veredelt: Für die Würth-Akademie wählten Allmann Sattler Wappner klares Polycarbonat vor weißem Hintergrund.

Neues Image, neue Aufgaben

Ist Polycarbonat also ein noch immer unterschätztes Wundermaterial, das zu Unrecht eher mit dem Industrie- und Gewerbebau assoziiert wird? In diesem Bereich begannen auch Allmann Sattler Wappner Architekten, Polycarbonat einzusetzen. Am Dornier-Museum Friedrichshafen oder am Baubetriebshof in Poing großteils als thermische Hülle: „So ein purer Einsatz von Polycarbonat ist aber nur dort sinnvoll, wo geringere Anforderungen an die durchschnittlichen erforderlichen Raumtemperaturen bestehen als im Wohn- oder Bürobau“, sagt Rob Liedgens, Associate in dem Münchener Büro. Bei der Niederlassung der Firma Würth in München-Freiham umhüllt weiß getr%

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.