Artikel drucken Artikel versenden

Stadtentwicklung

Dem Stau davonradeln

Diesen Artikel teilen:

Elf Auffahrten führen auf den Bicycle Skyway in Xianmen, der dann die Kurven kriegt und weiter unter der Fahrebene für Busse verläuft. (Filmstill: Dissing + Weitling)

Das dänische Büro Dissing + Weitling hat in Xiamen einen spektakulären Radweg realisiert. In fünf Metern Höhe führt der 7,6 Kilometer lange Bicycle Skyway durch die City. Der Radweg verläuft unter Xiamens ebenfalls erhobener Schnellroute für Busse. Zwei gute Wege, dem Stau zu entkommen.

Der nach Auskunft der Dänen längste erhobene Radweg der Welt verbindet in der chinesischen Küstenstadt an elf Ein- und Ausfahrten Bahnhöfe, Malls und öffentliche Gebäude. Auf der symbolisch grünen Fahrbahn können in beiden Richtungen bequem zwei Radler nebeneinander rollen: Der Radweg ist 4,8 Meter breit.

Xiamens neuer Bicycle Skyway verläuft unter der Fahrebene für die Schnellbuslinien der 3,5-Millionen-Metropole im Südosten Chinas. Zusammen mit der Stadt haben Dissing + Weitling eine großartige und in China einmalige Lösung für Radfahrer gefunden, über den von Autos verstopften Straßen schnell in die zentralen Bezirke zu gelangen. Mehre Verleihstationen für Fahrräder entlang der Strecke sollen die Bewohner inspirieren, das Auto stehen zu lassen und dem Stau in schlechter Luft nachhaltig davon zu strampeln.

In ihrer Heimatstadt Kopenhagen hat Dissing + Weitling das ausgezeichnete Radweg-Projekte „The Bicycle Snake“ realisiert, darüber hinaus nachhaltige Verkehrsprojekte in aller Welt.

Einen Film, Fotos und ausführliche Informationen über Xiamens himmlischen Pfad für Drahtesel finden Sie hier.

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*