Artikel drucken Artikel versenden

Serielles Bauen

Speziell seriell

Diesen Artikel teilen:

Schnell, kostengünstig und qualitätsvoll: Das Bundesbauministerium, die BAK und die Wohnungswirtschaft fördern innovative Konzepte des seriellen Bauens. Worauf es ankommt.

In vielen deutschen Großstädten wird der Wohnungsmangel allmählich zur Wohnungsnot. Preisgünstige Wohnungen müssen her. „Das serielle Bauen hat vor dem Hintergrund der Wohnungsnot neue Aktualität“, sagt Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer (BAK). Gemeinsam mit dem Bundesbauministerium (BMUB) und der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW sucht die BAK nach Wegen aus der Krise.

In einer Ausschreibung für „Serielles Bauen“ sollen Architekten neue Ideen für den Bau preisgünstiger Wohnungen in hoher Qualität präsentieren.  Dazu wurde ein europaweites Ausschreibungsverfahren gestartet. Ziel ist es, eine Rahmenvereinbarung über den Neubau von mehrgeschossigen Wohngebäuden in serieller und modularer Bauweise abzuschließen.

„Presgünstiges Bauen mit hoher Qualität“

„Wir wollen das schnelle und preisgünstige Bauen mit hoher gestalterischer Qualität verbinden“, erklärt  Ettinger-Brinckmann ihre Motivation. Nur gut gestaltete Wohnungen und Häuser erfreuten sich über lange Dauer großer Beliebtheit und Anziehungskraft.  Die Herausforderung für Städte und Gemeinden bestehe darin, geeignete Flächen zu finden, auf denen gebaut werden kann.

„Hier gilt es, die urbanen Räume zu verdichten, um nicht nur die bestehende Infrastruktur wirtschaftlich zu nutzen, sondern auch neue Großsiedlungen mit all ihren Problemen zu vermeiden“, gibt Ettinger-Brinckmann die Richtung vor. Für sie ist klar: „Es wird keine neuen Plattenbausiedlungen geben.“ Denn Architekten und Stadtplaner sähen den langfristigen Erfolg des seriellen Wohnungsbaus zwingend mit integrierten Stadtentwicklungskonzepten verknüpft.

Gesucht werden neue, innovative Konzepte des Wohnungsbaus, die in wenigen Monaten bereits in Deutschlands Städten für zeitgemäßen Wohnraum und eine Marktentlastung sorgen können.


Die Bundesarchitektenkammer klärt in einem PDF zum Thema auf. Hier finden Sie die Hinweise für Architekten.

Hier finden Sie die vollständigen Vergabeunterlagen

Mehr Informationen und Artikel zum Thema „bezahlbarer Wohnraum“ finden Sie in unserem DABthema „bezahlbarer Wohnraum“.

Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.