Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Berlin 2050

Diesen Artikel teilen:

Der Berliner Westhafen im Jahr 2050 nach einem Entwurf von Florian Wiegand (Potsdam School of Architecture/Prof. Dr. Silvia Malcovati). (Grafik: F. Wiegand)

Wie könnte Berlin im Jahre 2050 aussehen? Die erste von drei Ausstellungen zur Zukunft der wachsenden Hauptstadt stellt Möglichkeiten der Verdichtung von bestehenden Stadtteilen vor.

Drei Architekturhochschulen zeigen noch bis zum 11. November 2017 im Projektraum Satellit der Architektur Galerie Berlin ihre unterschiedlichen städtebaulichen Entwürfe zu den fünf Standorten Charlottenburg-Nord, Karl-Marx-Allee, Niederschöneweide, Westhafen und Westkreuz. Unter dem Titel „Konkrete Dichte“ beschäftigen sich Studierende der University of Texas, der Potsdam School of Architecture und der Universidad de Navarra mit der Frage, welche gesellschaftspolitischen Ziele angesichts des rasanten Bevölkerungswachstums von bis zu 60.000 Menschen pro Jahr gesteckt werden sollten – und wie städtebauliche Entwicklungen dahingehend konzipiert werden könnten.

Innerstädtische Gewerbegebiete wie der Westhafen oder Verkehrsinfrastruktur-Resträume wie etwa am Westkreuz sind aufgrund ihrer zentralen Lage prädestiniert dafür, in die Gesamtstruktur der Stadt integriert zu werden, so die Ausstellungsmacher. Historische Brüche könnten so im Sinne einer Großstadt geschlossen werden. Aber auch periphere Industriebrachen wie in Niederschöneweide oder Quartiere, die sich im Umbruch befinden, wie in Reinickendorf, werden aufgrund des kontinuierlichen inneren Wachstums zu innerstädtischen Entwicklungsräumen.

Weitere Informationen zum ersten Teil der Ausstellungstrilogie finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*