Artikel drucken Artikel versenden

Digitale Kunstwerke

Schön bunt

Diesen Artikel teilen:

PaulEis_6

Der 19-jährige Berliner Paul Eis, derzeit Architekturstudent in Linz, verschönert mit Photoshop allzu triste Plattenbauten, Sichtbetonbalkone oder Putzwüsten. Aber auch anerkannte Wahrzeichen der Baukunst, wie das Berliner Shell-Haus, sind vor dem digitalen Pinsel nicht sicher. Vor hellblauem Hintergrund entstehen meist Kunstwerke in kontrastierendem Pink, Rot, Orange und Gelb. Wer das nachmachen oder den neuen Anstrich des eigenen Hauses simulieren möchte, findet auf der Website des Studenten ein Lehrvideo.

Die Kunstwerke sind auch eine Kritik an der zeitgenössischen Architektur und ihrer Weiß-Vorliebe, wie Eis gegenüber Spiegel Online erklärt: „Die meisten Gebäude könnten deutlich interessanter aussehen, aber vielen Architekten ist Farbe anscheinend zu heikel.“

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*