Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Austauschbeziehung mit Südamerika

Diesen Artikel teilen:

Die Straße führt nach Iquique, eine Hafenstadt im Norden von Chile. (Foto: Presse)

Mit einer multimedialen Präsentation beleuchtet die Ausstellung „Relaciones“ im Dortmunder U die internationalen Beziehungen des Lehrstuhls Baukonstruktion der TU Dortmund und der Fakultät mit der südamerikanischen Architektur und ihren Protagonisten.

Neben mehreren Exkursionen nach Südamerika sind es die Gegenbesuche ausländischer Hochschulen und eine jüngst ins Leben gerufene Hochschulkooperation mit der Fakultät für Architektur, Design und Urbanismus in Buenos Aires FADU, die eine Fülle an Ausstellungsinhalten eröffnet, so die Veranstalter. Die durch den Lehrstuhl Baukonstruktion realisierte Ausstellung ist bis zum 7. Januar 2018 auf der Hochschuletage U1 zu sehen.

Die Ausstellung präsentiert Werke der Architekten Cristiane Muniz (UNA Arquitetos, Sao Paulo), Tristán Dieguez (Dieguez Fridman Architectos, Buenos Aires), Marcelo und Martín Gualano (gualano+gualano arquitectos, Montevideo) und Max Núñez (Max Núñez Arquitectos, Santiago) und nimmt eine vergleichende Betrachtung innerhalb der Gebäudetypologien Bildung, Sakralbau, Umnutzung, Wohnen, Industriearchitektur und Landschaftsgestaltung vor.

Die Organisation der Austauschprogramme und Exkursionen in den südamerikanischen Kulturkreis war Teil der Lehrveranstaltungen von Ansgar und Benedikt Schulz, Professoren am Lehrstuhl Baukonstruktion der TU Dortmund, und wurden von den Studenten in Gruppenarbeit realisiert.

Weitere Informationen zum Ausstellungsort finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*