Artikel drucken Artikel versenden

Symposium

Architektinnen auf dem Vormarsch

Diesen Artikel teilen:

Warum sind die vielen Architektinnen in der Öffentlichkeit kaum sichtbar? Eine Spurensuche in Frankfurt. (Foto: Marina Auder)

Seit einigen Jahren studieren europaweit mehr Frauen als Männer an den Architekturhochschulen, doch nur wenige Architektinnen machen Karriere. Anlässlich der Ausstellung „Frau Architekt“ im Deutschen Architekturmuseum erörtert ein Symposium Hintergründe dieses Missverhältnisses.

Warum sind die vielen Architektinnen in der Öffentlichkeit kaum sichtbar? Deutsche Architektinnen-Netzwerke laden am 3. Februar 2018 zur Diskussion dieser Frage mit Architektinnen, Landschaftsarchitektinnen und Stadtplanerinnen aus sieben europäischen Ländern ein. Es geht um erfolgreiche Publicity-Strategien und die politischen sowie kulturellen Rahmenbedingungen, in denen die internationalen Berufskolleginnen agieren. Ein Get-Together beschließt das halbtägige Symposium, das tags zuvor mit einer gemeinsamen Begehung der Ausstellung eingeleitet wird.

Am Sonntag, 4. Februar 2018, bieten die Veranstalterinnen eine Exkursion zu Projekten von Architektinnen in Frankfurt am Main ein. Weitere Informationen zur Veranstaltung mit dem Titel „Yes, we plan!“ finden Sie hier. Mehr über die Ausstellung im DAM ist hier nachzulesen.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*