Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Charakterbildung mit Wohnungstypen

Diesen Artikel teilen:

Was die Wohnung zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft beitragen kann, ergründet eine Ausstellung im Aedes Architekturforum Berlin. Unter dem Titel „Willst du wirklich wohnen wie deine Mutter?“ (bis 18. Januar 2018) zeigt das Wiener Büro PPAG architects seine Ideen für vielfältigeres Wohnen.

Im Zentrum der Schau steht das abstrakte 1:1 Modell der Idee von einer elastischen Wohnung. Auf den 54 Quadratmetern zeigen die Gründer Anna Popelka und Georg Poduschka Pläne, Zeichnungen und Filme über geplante und realisierte Gebäude ihres Büros PPAG sowie visionäre Ideen für das künftige Zusammenleben. Der Grundriss der Installation: Rund um einen großen Wohnraum sind acht kleine Zimmer angeordnet. Drei davon sind belegt: Küche, Bad, Abstellraum. Die fünf weiteren können als Erweiterungsnische des Wohnraumes, als eigenständiges Zimmer oder zusammengelegt als größeres Zimmer genutzt werden.

Jede Wohnung ist eine Propagandamaschine für eine Lebensweise, postulieren die Ausstellungsmacher – und fragen: Sind wir wirklich so gleich, dass wir uns so gleiche Wohnungen wünschen? Oder sind wir so gleich, weil wir in so gleichen Wohnungen leben? „Willst du wirklich wohnen wie deine Mutter?“ sucht nach neuen Typologien, die modernen Lebensansprüchen genügen, nicht jenen aus der Gründerzeit.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*