Artikel drucken Artikel versenden

Öffentlicher Raum

Bitte nicht setzen

Diesen Artikel teilen:

2010: LONDON COURTS OF JUSTICE BENCH

Der öffentliche Raum soll zum Aufenthalt einladen. Oder nicht? Mehr oder weniger subtil werden im Kampf gegen Obdachlose, Skater oder Terroristen öffentliche Bänke zum Instrument der Segregation. Der britische Fotograf und Gestalter James Furzer zeigt Beispiele

Von Heiko Haberle

“Versteckt hinter einer Fassade aus Funktion und Form, verbirgt sich eine aggressive und feindliche Architektur”, kritisiert James Furzer. Obwohl allerorten von Barrierefreiheit und Zugänglichkeit die Rede ist, werden bestimmte Gruppen abgewehrt – und zwar mit gestalterischen Mitteln. Mit Stadtmöbeln kann sehr genau gesteuert werden, wo, wie und wie lange man sich erholen soll oder welche Freizeitaktivität an welchem Ort stattfinden soll. Schlafen soll man jedenfalls nicht! Zentrale Armlehnen erleichtern zwar Senioren das Aufstehen, verhindern aber auch das Hinlegen. Locker verteilte Einzelsitze statt breiter Bänke erschweren das Versammeln von Gruppen und deren Kommunikation. An Haltstellen findet man oft nur noch Sitzstangen oder im Stehen zu benutzende Rückenlehnen. Fenstersimse werden mit Metalldornen versehen.

UnbequemeBaenke_14

Bild 1 von 11

2012: CAMDEN BENCH

Die „Camden Bench“ erfüllt sogar noch viel mehr Funktionen und wurde preisgekrönt als „Best practice street cleansing“ (Keep Britain Tidy) und „Best practice for reducing crime“ (Design Council) aber auch als „Best European practice for inclusive design“ (Centre for Accessible Environments). Ihre angeschrägte Sitzfläche ist zu unbequem zum Schlafen, ihre geschwungene Kontur zu unberechenbar für Skater. Durch den Verzicht auf Spalten und Öffnungen kann sich weder Müll ansammeln, noch ein verdächtiger Gegenstand deponiert werden. Dank versteckter Verankerungen ist sie mit einem Kran umsetzbar und kann zu Barrieren zusammengestellt werden. James Furzer findet, dass Designer mit solchen Objekten ihre gesellschaftlichen Pflichten verletzen und wünscht sich eine „freundlichere Gestaltung“, die insbesondere auch ganz gezielt Obdachlosen dienen sollte: „Architektur sollte zur Benutzung anregen, und das Leben derjenigen verbessern, die sie notgedrungen dringender benötigen als die üblichen Kunden eines Architekten.“

MEHR INFORMATIONEN

James Furzer fotografiert nicht nur, sondern gestaltet auch selbst. So hat er etwa ein Raummodul für Obdachlose entwickelt, das an Bestandsgebäude angehängt werden kann.

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*