Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Zersiedelung und Städtebau

Die Ausstellung zeigt am Beispiel der Siedlungsentwicklung des Dresdner Elbtals Lösungswege zwischen ungehemmtem Flächenverbrauch und Zersiedelung auf. (Foto: zfbk)

In Zeiten weltweit zunehmender Verstädterung beleuchtet eine Ausstellung des Zentrums für Baukultur die Siedlungsentwicklung des Dresdner Elbtals, thematisiert die begrenzte Ressource Fläche und zeigt Lösungswege auf.

Heute leben über die Hälfte aller Menschen in Städten, 2050 werden es voraussichtlich 70 Prozent sein. Die Ausstellung „Flächenverbrauch und Zersiedlung“ des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung im Zentrum für Baukultur Sachsen (bis 5. Juni 2018) will das Bewusstsein für die Umweltprobleme wecken, die mit der Siedlungsentwicklung einhergehen.

Es scheint Vieles für eine flächensparende, verdichtete Entwicklung zu sprechen.  Infrastrukturfolgekosten etwa werden ebenso eingespart wie die zunehmenden landnutzungsbedingten Treibhausgasemissionen. Doch tatsächlich befeuern die zunehmende Flächennachfrage durch Wohnungsbau und nachhaltige Energiegewinnung sowie nun noch beschleunigte Verfahren ohne Umweltverträglichkeitsprüfung eine nachteilige Dynamik, so die Veranstalter.

„Nachhaltige Flächennutzungsentwicklung – zwischen Wunsch und Wirklichkeit“ ist eine Podiumsdiskussion zum Thema im Rahmenprogramm betitelt (15. Mai). Sie ist gleichzeitig die Auftaktveranstaltung zum 10. Dresdner Flächennutzungssymposium, das am 16. und 17. Mai stattfindet.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*