Schöner lesen

Wo der Eigensinn nistet

Wer lesen will, braucht, so sollte man meinen, eigentlich nur Ruhe und genügend Licht. Weil dieses stille Vor-sich-hin-studieren aber geradewegs in die soziale Isolation führt, bieten neue Bibliotheken viel mehr: Man bekommt dort so einiges von den anderen Nutzern mit, vor den Fenstern eröffnen sich ornithologische Beobachtungsmöglichkeiten, und tolle Architektur ist das Ganze sowieso. Weiterlesen

4 Kommentare

Wettbewerbe

„Verzerrung des Wettbewerbswesens“

Wettbewerbe als faires Auswahlverfahren? Von wegen, findet die Wettbewerbsinitiative Berlin. Kleinere und jüngere Büros, so die Klage, würden systematisch benachteiligt. Sandra Töpfer und Michael Mackenrodt sind Mitbegründer der Initiative; sie trafen sich mit Peter Ostendorff, Leiter des Referats „Wettbewerbe und Auswahlverfahren“ im Berliner Senat für Stadtentwicklung, zu einem Gespräch. Weiterlesen

1 Kommentar

Namen und Nachrichten

Ein Luftschloss bleibt leer

Umgerechnet fast zwei Milliarden Euro hat Mukesh Ambani, der reichste Mann Indiens, für sein 27-stöckiges Wohnhaus „Antilia“ ausgegeben – aber jetzt will er doch nicht einziehen. Der 173-Meter-Turm wurde vom New Yorker Büro Perkins + Will entworfen und verfügt über Swimmingpools, drei Gärten, Vogelpark, Tempel und Hubschrauberlandeplatz sowie Räume für das 600-köpfige Hauspersonal. Warum Ambani auf all das verzichtet, ist Anlass für Spekulationen am Mumbaier Boden. Es könnte der öffentliche Wirbel um das Haus sein oder auch der Verstoß gegen … Weiterlesen

Baukultur trifft Politik

„Wir sind den Architekten einiges schuldig“

Verantwortung für die Baukultur war das zentrale Thema des Deutschen Architektentags im Oktober
in Dresden. Große politische Pflichten sieht hier auch Rainer Bomba, seit zwei Jahren Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Mit dem Präsidenten der Bundesarchitekten­kammer Sigurd Trommer setzte er nach dem Architektentag den Dialog in Berlin fort. Wichtige Aussagen: Die Städtebauförderung darf nicht weiter sinken, Dämmen ist
kein Allheilmittel, Bürokratie muss abgebaut werden und das Honorar der Architekten steigen. Weiterlesen

Standpunkt

Verantwortung im Beruf

Die Berufsmoral von Architekten lässt sich präzise fassen: Wir müssen mit guten Argumenten gegen das Mittelmaß angehen und mit einem Höchstmaß an Engagement und Verantwortungsbewusstsein für architektonische Qualität und baukulturelle Identität werben. Weiterlesen

Die Un-Moral von Auschwitz-Architekten

„Der erste Schritt war entscheidend“

Der Historiker Raphael Gross sagt über die Haltung von Architekten in Auschwitz: „Es ist ein fundamentaler Unterschied, ob jemand gute Architektur für einen Anspruch aller Menschen hält oder nur für den Anspruch deutscher Volksgenossen. Wer so denkt, der kann den Abgewerteten, Ausgeschlossenen auch die Architektur der KZs zumuten.“ Weiterlesen