Architektenversorgung

Enttäuschung in Österreich

Aufsicht vernachlässigt, Versorgung verstaatlicht Text: Roland Stimpel Enttäuschung bei Architekten in Österreich: Die eigenständige Altersversorgung der „Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten“ ist gescheitert; ihre Pensionskasse geht im staatlichen Rentensystem auf. Was ist passiert? Österreichs Architekten-Altersversorgung stand vor den gleichen Herausforderungen wie die deutsche: steigende Lebenserwartung, sinkende Renditen, zudem ein Auseinanderklaffen zwischen den Ansprüchen der Rentner und den Einzahlungen der Jüngeren, die per Umlage für die heutigen Renten mitaufkommen. Anders als in Deutschland war aber Österreichs Kasse zu optimistisch: Sie wollte … Weiterlesen

Architekteneinkommen

Kleine Kinder – kleine Büros

Von Frauen geführte Architekturbüros verdienen weniger. Das liegt an der Art der Aufträge, an Bürogrößen und wahrscheinlich auch an den Arbeitszeiten  Text: Roland Stimpel V­­on Frauen geführte Architekturbüros nehmen im Schnitt ein Drittel weniger Geld pro Beschäftigten ein als die im Besitz von Männern. Sie wirtschaften zwar deutlich sparsamer; dennoch erzielt jede Inhaberin nur etwas mehr als die Hälfte des Überschusses, den männliche Büroinhaber im Durchschnitt für sich verbuchen. In den von Frauen geführten Büros ist der Anteil der Bestandsprojekte … Weiterlesen

Konjunktur-Umfrage

Aufschwung im Wohnungsbau

Die aktuelle Konjunktur-Umfrage des ifo-Instituts zeigt eine gute Stimmung. Die jüngsten Umfrageergebnisse des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung unter freischaffenden Architekten bestätigen den Trend der Kammer-Umfrage. 42 Prozent bezeichneten ihre aktuelle Geschäftslage als gut, nur 19 Prozent als schlecht. Für die nahe Zukunft rechnen 70 Prozent der Büroinhaber mit gleichbleibendem Niveau, 17 Prozent fürchten einen Einbruch und 13 Prozent hoffen auf weiteres Wachstum. Weiter aufwärts ging es beim Neubau von Wohnungen. Die von April bis Juni 2012 abgeschlossenen Verträge umfassten fünf … Weiterlesen

Architekteneinkommen

Größe zählt

Eine aktuelle Umfrage bei fast 5.000 Architekten ergibt: Die Umsätze sind gewachsen, aber vor allem kleinere Büros haben noch viel Nachholbedarf. Einer geringen Zahl einträglicher Großbüros steht eine große Zahl mit geringem Ertrag gegenüber.  Text: Roland Stimpel Genau 58.826 Euro Umsatz pro Kopf machte im Jahr 2011 ein durchschnittliches Architekturbüro in Deutschland. Aber was besagt schon der Durchschnitt? Ein-Personen-Büros erwirtschafteten 51.480 Euro. Bei großen Konkurrenten mit mindestens zehn Beschäftigten (Inhaber mitgerechnet) kam pro Kopf ein Umsatz von 78.160 Euro herein. … Weiterlesen

2 Kommentare

Kontroverse

Ungleiche Partner?

Wie viel Bauqualität ist in öffentlich-privaten Partnerschaften möglich, wo der Architekt nur noch Sachwalter der Bieterfirma ist? Zwei Beiträge zur Diskussion. Wettbewerb als Schlüssel zum Erfolg Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) haben sich als Beschaffungsalternative der öffentlichen Hände etabliert, auch im Baubereich. Neben dem klassischen Eigenbau des öffentlichen Bauherrn, dem Kauf oder der Anmietung einer Immobilie kann auch diese Beschaffungsform im Einzelfall ökonomisch sinnvoll und vorteilhaft sein. Deshalb hat das Bundesbauministerium bestimmt, dass bei den Bauvorhaben des Bundes im Rahmen der Varianten-Untersuchung … Weiterlesen

Mediation

Alle gewinnen

Man muss nicht immer vor dem Kadi landen: Mit Mediation lassen sich Anwaltskosten und Nerven sparen – vorausgesetzt, man erkennt früh genug, dass eine gütliche Einigung für beide Seiten besser ist. Weiterlesen

Seite 4 von 15« erste Seite...23456...10...letzte Seite »