Namen und Nachrichten

Gestaltungsbeirat als Kammer-Service

Hessens Architekten- und Stadtplanerkammer bietet die Bildung temporärer Gestaltungsbeiräte als Dienstleistung an. Sie will Kommunen und Landkreise unterstützen, die keinen dauerhaften Beirat haben, die aber bei wichtigen Bauprojekten entsprechende Unterstützung benötigen. Der temporäre Beirat wird nach den Vorstellungen des Auftraggebers im Einzelfall rasch gebildet; Hessens Kammer hat dafür eine eigene Satzung aufgestellt. In Baden-Württemberg hat die Kammer bereits 2011 einen „mobile Gestaltungsbeirat“ etabliert, der jeweils auf Einladung vor Ort tagt. Mehr zu Hessen hier.

Namen und Nachrichten

Dialog in Krakau

Zwecks besserer Zusammenarbeit und zum Abbau von Vorbehalten treffen sich Polen und Deutsche Der erste deutsch-polnische Wirtschaftsdialog Architektur findet am 6. Juni in Krakau statt. Er soll unter anderem Vorurteile abbauen helfen: Noch fürchten deutsche Architekten angebliche Billigkonkurrenz und polnische Kollegen Auftragsverluste an Niederlassungen großer westlicher Büros. Organisator des Dialogs ist das Netzwerk Architekturexport NAX der Bundesarchitektenkammer. Nach den Gesprächen im deutschen Generalkonsulat in Krakau wird im Gewölbekeller des Konsulats die NAX-Ausstellung „German Architects and Engineers Worldwide“ eröffnet.

Namen und Nachrichten

Immobilien-Manager: „Weniger Rendite, bessere Architektur!“

Plädoyers von Architekten für etwas weniger Rendite und dafür bessere Bauten gibt es viele. Seltener sind sie von Immobilien-Unternehmern. Uwe Schmitz, Vorstandschef des deutschlandweit aktiven Projektentwicklers Frankonia Eurobau, regt jetzt seine Branche an, „die eigenen Renditevorstellungen ein Stück weit neu zu definieren“. In der „Immobilien-Zeitung“ beklagt Schmitz: „Leider gibt es viel zu viele hässliche Gebäude in Deutschland, auch neue. Schlechte Architektur ist meiner Meinung nach eine Art Umweltverschmutzung, die wir bekämpfen müssen. Wir müssen mehr schöne Gebäude errichten.“ Schmitz appelliert … Weiterlesen

Namen und Nachrichten

Kleine Stadt mit großem Turm

Rottweil in Baden-Württemberg gehört mit gut 25.000 Einwohnern nicht zu Deutschlands größten Städten, soll aber demnächst einen der höchsten Türme erhalten. Die hier produzierende Firma ThyssenKrupp Elevators plant einen 235 Meter hohen Turm für den Test und die Entwicklung von Aufzügen. Diese werden in Asiens Wolkenkratzern immer öfter mit Förderhöhen von über 600 Metern nachgefragt. Entworfen ist der Turm mit filigranem Außengitter vom Stuttgarter Architekturbüro Weltenbau. Auf 200 Metern Höhe soll es eine öffentliche Aussichtsplattform geben – auf gleichem Niveau … Weiterlesen

Buch

Generell Generalplanung?

Einzelvergabe oder Generalunternehmer, geteilte Verantwortlichkeit von Einzelplanern oder ein Generalplaner? Die Fragen sind umstritten; für alle Ansätze gibt es gelungene und abschreckende Praxisbeispiele. Weiterlesen

Sanierung

Scharoun wie neu

Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule von Hans Scharoun wird am 29. April wiedereröffnet. Das Büro Profs. Spital-Frenking + Schwarz aus Lüdenscheid hat den Bau (1956 bis 1962) aus Mitteln der Wüstenrot-Stiftung drei Jahre lang denkmalgerecht restauriert. Die Pausenhalle der legendären Schule in Lünen ist zugleich offener Treffpunkt und Teil der „Schulstraße“, die Lernorte und „Klassenwohnungen“ verbindet. Vom Linoleum-Boden über die Luftheizung bis zum Farbenspiel ist alles wieder da – fast wie es war. Weiterlesen

Panoramafotografie

Ein Bild von einer Baustelle

Wie kann man das beschreiben, wenn man auf dem Bildschirm Panorama-Aufnahmen Düsseldorfer Baustellen betrachtet? Herrlich? Nein, das ist nicht das richtige Wort. Superöde, genau! Das Unternehmen 360impressions wirbt für seine Fertigkeiten, indem es zur virtuellen Panorama-Tour samt „Zoomerlebnissen“ auf die Kö-Bogen-Baustelle lädt. Graues Wetter inklusive. Dann doch lieber aufs Kissen lehnen und aus dem Fenster glotzen. Weiterlesen

Seite 20 von 33« erste Seite...10...1819202122...30...letzte Seite »