Artikel drucken Artikel versenden

Ausstellung

Architektonische Spurensuche

Die Videoinstallation „77SQM_9:26MIN“ beleuchtet die räumlichen Gegebenheiten eines Tatorts im NSU-Komplex und hinterfragt die im Münchener Prozess ermittelten Umstände des Tathergangs. (Grafik: Forensic Architecture)

„Forensic Architecture“ ist ein Recherchekollektiv, in dem Architekten mit Künstlern und Wissenschaftlern zusammenarbeiten. Gemeinsam rekonstruierten sie den Tatort des NSU-Mordes an Halit Yosgat, um den Tathergang im räumlichen Kontext zu beleuchten. Die Ermittlungsarbeit ist im Rahmen des Festivals „Politik im Freien Theater“ im Münchner Haus der Kunst zu sehen.

Die Videoinstallation „77SQM_9:26MIN“ der Londoner Gruppe sorgte auf der documenta 14 für Aufsehen. Elf Jahre nach dem NSU-Mord an Halit Yosgat versuchte „Forensic Architecture“ herauszufinden, ob Andreas Temme, ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, entgegen seiner Aussagen nicht doch Zeuge des Verbrechens war. Dafür hat das 2011 von dem israelischen Architekten Eyal Weizman gegründete interdisziplinäre Recherche- und Kunstkollektiv den Tatort, ein Internetcafé, anhand zugespielter Akten und eines Polizeivideos minutiös rekonstruiert.

Die Simulation stellt den Tathergang grafisch und mit Schauspielern nach. Im Sinne von Joseph Beuys’ Begriff der „Sozialen Plastik“ ziele der Film auf eine nachhaltige Veränderung der Gesellschaft, so die Aussteller. Die Richter im Münchner NSU-Prozess haben sich den von „Forensic Architecture“ auf Basis der räumlichen und akustischen Gegebenheiten gezogenen Schlussfolgerungen nicht angeschlossen.

Das für den diesjährigen Turner Prize nominierte Video ist noch bis einschließlich Sonntag, 11. November, im Rahmen des Festivals „Politik im Freien Theater“ im Haus der Kunst in München zu sehen. In einem Vortrag am 10. November um 19 Uhr stellt Eyal Weizman in einem Vortrag die Arbeit seines Teams vor, in dem Architekten, Filmemacher, Kulissenbauer, Wissenschaftler und Journalisten mithilfe verschiedener Visualisierungstechniken politische Konflikte und Verbrechen analysieren.

Informationen über „Forensic Architecture“ und weitere Arbeiten, die sich in München mit dem NSU-Komplex beschäftigen, sowie zum kompletten Programm des noch bis 11. November dauernden Theaterfestivals finden Sie hier.

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*