Artikel drucken Artikel versenden

Standpunkt

Qualität durch Aufgabenteilung

Diesen Artikel teilen:

Barbara Ettinger-Brinckmann ist Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Besser mit Architekten – diese Botschaft senden wir aus, um potenzielle Bauherren zu überzeugen, ihre Bauvorhaben von uns planen und die Ausführung von uns überwachen zu lassen.

Wir Architekten arbeiten mit den ausführenden Partnern eng und kooperativ zusammen. „Trennung von Planung und Bauausführung“ heißt das in unserer Fachsprache.Diese Formulierung erzeugt immer wieder Irritationen, denn wir arbeiten gerade nicht getrennt, aber unabhängig voneinander, auf Augenhöhe. Die gesamte Wertschöpfungskette Bau will oder soll die individuellen Bedürfnisse des Auftraggebers optimal in bauliche Lösungen umsetzen. Architekten haben aber darüber hinaus die Baukultur im Blick und damit auch die Interessen derjenigen, die nicht mit am Verhandlungstisch sitzen: die Öffentlichkeit, die Stadt. Denn jegliches Bauen hat immer auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Private wie öffentliche Bauherren benötigen qualifizierte Beratung, die alle wirtschaftlichen, rechtlichen, gestalterischen, sozialen, städtebaulichen und ökologischen Anforderungen berücksichtigt. Idealerweise setzen die Architekten mit der ausführlichen Bedarfsplanung von Anfang an das Bauvorhaben „auf die Schiene“ und steuern es anschließend. Ziel ist die Qualitätssicherung, um die vielfältigen Ansprüche an ein Bauwerk mit den Realitäten bestmöglich in Einklang zu bringen.

Im Zentrum steht der qualifizierte Architekt, der zunächst die Bauherrenwünsche ergründet und – auch im Wettbewerb mit Kollegen – Lösungsvorschläge vorlegt. Dann geht es um Optimierung und Konkretisierung vom Grundriss über die Konstruktion bis zum Material und zur rechtlichen Absicherung im Rahmen der Baugenehmigung. Erst wenn Entwurfs- und Ausführungsplanung umfassend erstellt sind, können Bauunternehmen und Handwerk ihre Leistungen auf Basis der konkreten Ausschreibung anbieten. Durch die unabhängige Objektüberwachung sichert der Architekt die Ausführungsqualität und gewährleistet aufgrund des partnerschaftlichen Zusammenwirkens von Planungs- und Bauausführungsseite den reibungslosen Bauablauf. Diese Grundsätze müssen daher auch gelten, wenn Planung und Bauausführung in einem Vertrag an einen Auftragnehmer vergeben werden. Die Reformkommission Großprojekte bekennt sich deshalb klar zum Grundmodell, Planung und Ausführung zu trennen. Ihr Endbericht legt den Schwerpunkt eindeutig auf eine qualifizierte und unabhängige Entwurfs- und Ausführungsplanung – bevor gebaut wird!
Erst planen, dann bauen!

Unsere Profession ist durch ein hohes Berufsethos, ein streng reglementiertes Berufsrecht und eine umfassende Verantwortung – gespiegelt in den Haftungstatbeständen – geprägt. Das ermöglicht und erfordert es, sowohl im Interesse des Auftraggebers als auch mit Blick auf das Allgemeinwohl zu handeln und dem Auftraggeber so als Sachwalter oder auch Treuhänder umfassend zur Seite zu stehen. Das berühmte Dreieck aus Bauherr, Planer und Bauausführenden garantiert Qualitätssicherung, wirtschaftliche Auswahl und unabhängige Begleitung der ausführenden Unternehmen und ist im Übrigen auch ein Mittel gegen Korruption. All dies erfordert einen verantwortungsbewussten Bauherrn und qualifizierte Fachleute – jeder auf seinem Gebiet. Zu dem „Besser mit Architekten!“ gesellt sich ein „Besser mit guten Baufirmen!“ Es ist ein Miteinander, denn die einen können nicht ohne die anderen bauen.

 

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.