Artikel drucken Artikel versenden

Standpunkt

Konzepte müssen zählen!

Diesen Artikel teilen:

Brigitte Holz ist Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen.

Wir als Architekten und Stadtplaner werden immer wieder mit einer Bodenpolitik konfrontiert, die den Meistbietenden bevorzugt und damit hochpreisige und/oder hochausgenutzte Projekte generiert.

Vielfach erhält nicht der Interessent mit dem städtebaulich angemessensten und sozial wünschenswerten Konzept den Zuschlag, sondern derjenige, der den höchsten Preis bezahlt. Es ist ein Zustand erreicht, der insbesondere in Ballungsgebieten mit angespanntem Boden- und Wohnungsmarkt bereits seit Langem nicht mehr dazu beiträgt, ein in allen Segmenten ausgeglichenes Wohnraumangebot zu schaff…en. Aufgrund des großen Nachfragedrucks steigen die Baulandpreise in vielen Städten in Höhen, die letztlich nur noch durch Spekulationsmotive der Erwerber erklärt werden können. Das einst übliche Refi‹nanzierungsziel der Investitionskosten aus Mieteinnahmen in ŒŽ14 bis ‘’20 Jahren scheint längst vergangenen Tagen anzugehören.

Kommunen stehen folglich vor immer komplexer werdenden Aufgaben. Im Interesse einer nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik sollten sie steuernd eingreifen und Projekte unterstützen, die der Segregation, der Verdrängung und der wirtschaftlichen Überlastung eines zunehmenden Teils der Bevölkerung entgegenwirken. Die Situation hat sich derart zugespitzt, dass die Themen sozialgerechte Bodennutzung, zielgerichteter Fördermittel-und Instrumenteneinsatz für ein nachhaltiges Flächenmanagement hoch oben auf der politischen Agenda stehen. Doch welche Möglichkeiten der marktkonformen Steuerung gibt es? Wie kann im ö…ffentlichen Interesse Einfl™uss auf die qualitative Verwertung von Grundstücken und vor allem auf die Grundstückspreise genommen werden, ohne in Gefahr zu geraten, Investitionshemmnisse aufzubauen? Welche Konsequenzen ergeben sich für die Innenentwicklung und die Ausweisung von neuem Bauland?

Im Baugesetzbuch wird eine „Sozialgerechte Bodennutzung“ in § Œ1 Abs. 5  thematisiert. Ausgeführt wird: „Bauleitpläne sollen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anforderungen auch in Verantwortung gegenüber künftigen Generationen miteinander in Einklang bringt, und eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennutzung gewährleisten.“ Die planungsrechtliche Sicherung einer entsprechenden Bodennutzung kann jedoch nicht allein durch eine Bebauungsplanfestsetzung erfolgen, sondern bedarf häufi‹g des ergänzenden Abschlusses städtebaulicher Verträge, über die auch die Beteiligung an den Aufwendungen für Anlagen und Einrichtungen des Gemeinbedarfs geklärt wird.

Neben den Festsetzungen der Bauleitplanung macht eine vorausschauende und aktivierende Bodenpolitik Kommunen handlungsfähig. Durch den Erwerb oder den Zwischenerwerb von Schlüsselgrundstücken und die Ausweisung von Entwicklungsfl™ächen können sie Einfl™uss auf die Gestaltung ihrer Stadt nehmen. Die Vergabe kommunaler Grundstücke nach Konzeptqualität statt nach dem höchsten Preis ist ein zentraler Schlüssel auf dem Weg zu einer lebendigen, sozial gerechten und funktional gemischten Stadt und damit zur Scha…ffung von Urbanität.

MEHR INFORMATIONEN

Die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen hat gemeinsam mit dem
Hessischen Städtetag eine „Orientierungshilfe zur Vergabe öffentlicher
Grundstücke nach Konzeptqualität“ herausgegeben, die dieses Verfahren in
seinen wesentlichen Grundsätzen erläutert und mit anderen Vergabeverfahren
vergleicht.

Zum kostenlosen Download

 

 

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*