Artikel drucken Artikel versenden

Editorial

Bauhaus im Spiegel

Was bedeutet uns das Bauhaus heute? Die Diskussion ist eröffnet.

Was ist eigentlich das Bauhaus? Je länger wir uns für dieses Heft mit der berühmten Schule auseinandergesetzt haben, desto unklarer wurde es. Das heutige Bild des Bauhauses gleicht einer Fata Morgana: Von Weitem betrachtet eine klare Sache, entpuppt es sich, je näher man ihm kommt, umso mehr als Spiegelung heutiger Interessen und Erwartungen. Wie Friedrich von Borries hier schreibt: „Die Geschichte des Bauhauses ist, wie alle Geschichte, eine Vereinnahmung der Vergangenheit aus der Gegenwart heraus.“

Die Architektur der Moderne wird 2019 davon pro­fitieren. Unter den Fittichen des Bauhaus-Jubiläums wird dem Erbe des Neuen Bauens teils dringend nötige Aufmerksamkeit zuteil. So betreibt nun eine Stadt wie Celle, die jahrzehntelang dieses Erbe verdrängte, zu Recht Stadtmarketing mit dem Œuvre des Architekten Otto Haesler. Und eine „Grand Tour“ führt auch an entlegene Orte wie Elbingerode im Harz, wo mit dem Diakonissen-Mutterhaus ein architektonisches wie innenarchitektonisches Gesamtkunstwerk zu entdecken ist.

Und was bedeutet Ihnen das Bauhaus? Das haben wir Sie im Vorfeld dieser Ausgabe gefragt – und überraschende sowie sehr persönliche Antworten erhalten. Eine Auswahl daraus lesen Sie hier. Damit ist unsere Bauhaus-Diskussion eröffnet: Schreiben Sie uns gerne auch im Bauhaus-Jahr Ihre Meinung zum Thema.

Dr. Brigitte Schultz, Chefredakteurin Deutsches Architektenblatt


Mehr Beiträge zum Bauhaus-Jubiläum finden Sie in unserem Schwerpunkt Bauhaus 100

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*