Artikel drucken Artikel versenden

Recht

Datenschützer im Sachverständigenbüro?

Gelten öffentlich bestellte Sachverständige als öffentliche Stelle und brauchen deshalb in jedem Fall einen Datenschutzbeauftragten? Eine erste Stimme positioniert sich dagegen.

 Von Martin Leuschner

Im Zuge der in den letzten Monaten geführten Diskussion um die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) fragen sich insbesondere öffentlich bestellte und vereidigte (ö.b.u.v.) Sachverständige, ob sie als öffentliche Stellen – wie zum Beispiel Notare – gelten und damit unabhängig von der Anzahl ihrer Mitarbeiter nach Art. 37 Abs. 1 DS-GVO stets einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen. Die Landesbeauftragte für den Datenschutz in Niedersachsen, Barbara Thiel, hat auf Nachfrage mitgeteilt, dass ö.b.u.v. Sachverständige keine öffentlichen Stellen seien und daher unter diesem Gesichtspunkt keine Pflicht zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten bestehe. Die öffentliche Bestellung von Personen nach § 36 der Gewerbeordnung zum ö.b.u.v. Sachverständigen ist nämlich kein Beleihungsakt, mit dem staatliche Aufgaben übertragen werden, sondern vielmehr die öffentlich-rechtliche Zu- beziehungsweise Anerkennung einer besonderen beruflichen Qualifikation. Eine Übertragung hoheitlicher Befugnisse findet durch die öffentliche Bestellung nicht statt. Bei der Sachverständigentätigkeit übt ein ö.b.u.v. Sachverständiger mithin keine öffentliche Gewalt aus.

Es ist zu hoffen, dass alle Landesdatenschutzbeauftragten die Auffassung aus Niedersachsen teilen und es nicht zu unterschiedlichen Rechtsauffassungen in den Bundesländern kommt. Auch wenn ö.b.u.v. Sachverständige keine öffentlichen Stellen sind, müssen sie trotzdem prüfen, ob im Sachverständigenbüro mindestens zehn Mitarbeiter ständig mit Datenverarbeitung zu tun haben und sich gegebenenfalls deswegen eine Bestellpflicht aus § 38 Abs. 1 BDSG ergibt (siehe dazu DAB 10.18, „Datenschutzbeauftragter, ja oder nein?“).

Martin Leuschner (Syndikusrechtsanwalt) ist Rechtsreferent bei der Architektenkammer Niedersachsen


INFO

Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat ein Muster zum Thema „Sachverständigenwesen und DSGVO“ zur Verfügung gestellt. Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige können das Dokument nutzen, um nach ihrer Ernennung als Sachverständige durch das Gericht die Parteien über ihre Datenerhebung zu informieren. Das Muster ist auf www.architektendatenschutz.de abrufbar.

 

Mehr Informationen zum Thema Recht erhalten Sie hier

Passend zum Thema





Kommentare

Wir freuen uns über Ihre Beiträge und bitten Sie, die Regeln dieses Forums einzuhalten:

  • Bitte nennen Sie uns Ihren Namen und Ihre e-Mail-Adresse. Anonyme Statements werden nicht veröffentlicht. Ihre e-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht mit veröffentlicht und nur im Falle von Rückfragen durch die Redaktion genutzt.
  • Schreiben Sie zur Sache.
  • Teilen Sie etwas Neues mit.
  • Nennen Sie Argumente.
  • Bitte keine Beleidigungen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zurückzuweisen.
Texte können erst nach Freischaltung durch die Redaktion erscheinen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.